von den Boxerherzen
von den Boxerherzen

Wahre Boxerliebe

 

Dieses Gedicht hat nur einen Grund,

die Liebe zum Deutschen Boxer-Hund.

 

Nicht immer ist es Liebe auf den ersten Blick,

doch einmal verfallen gibt es kein zurück.

 

Das aber können nur Menschen verstehen,

die mit einem Boxer als Freund durchs Leben gehen.

 

Denn wer mit einem Boxer in Freundschaft verbunden,

der hat ein Stück vom Glück gefunden.

 

Sein Wesen großzügig und edel ist,

ganz ohne Tücke und Hinterlist.

 

Mutig ist er, stolz und schön,

treu wird er Dir stets zur Seite stehen.

 

Auch sonst wird er Dir viel Freinde machen,

kein Tag mit ihm ist ohne Lachen.

 

Weil oft sein Talent als Clown durchblitzt,

und ihm dann der Schalk im Nacken sitzt.

 

Unermüdlich im Spiel und beim Stöckchen tragen,

und natürlich beim Katzen jagen.

 

Fast jeder Boxer das Fressen liebt,

besonders, was es bei den Meschen gibt.

 

Doch bestrafen dann ganz übele Gase,

ziemlich bald des Menschen Nase.

 

Seine Geräusche im Schlaf sind hörenswert,

er grunzt wie ein Schwein und schnaubt wie ein Pferd.

 

Das alles den Boxerfreund aber gar nicht stört,

weil es einfach zu diesem Hund gehört.

 

Was auch noch zu erwähnen wär,

der Boxer ist ein warer Schmusebär.

 

So kräftig und stolz er nauch außen wirkt,

sich innen ein zartes Seelchen verbirgt.

 

Er braucht Zuspruch wie das täglich Brot,

weil er sonst wahrlich zu verkümmern droht.

 

Also liebt Eure Boxer! Dann ist recht.

Und ein Plätzchen auf dem Sofa wäre auch nicht schlecht.....

 

Begrüßt er die Menschen die er liebt,

er sich völlig aus dem Häuschen gibt.

 

Sehenswert sein Freudentanz,

ein Hula-Hoop von Kopf bis Schwanz.

 

Unvergleichlich sein Gesicht,

das ganze Bände zu Dir spricht.

 

Seine Mimik ein Phänomen,

er kann sogar lachen! Ich hab es oft gesehen.

 

So mancher wird nun eifrig nciken,

und in Richtung seines Boxers blicken.

 

Und denken: Genau aus diesm Grund,

ist er in Wahrheit gar kein Hund!

 

Sondern - und für die Erkenntnis ist es nie zu spät,

einfach ein Mensch - nur in Fell genaht.

 

Unbekannt

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Homepage von Marion Stieglmeier